Turn up the volume for the
best experience

KREATIVTEAM

Doris MARLIS

Choreographie

Die ehemalige österreichische Eiskunstläuferin war nach Beendigung ihrer aktiven Bühnenkarriere zunächst Dance Supervisor der Vereinigten Bühnen Wien. Seit 2006 lebt und arbeitet sie als Choreographin in Deutschland. Zu ihren Arbeiten zählen u.a. „High Society, „Czardasfürstin“ in Wien, „Camelot“ in Bad Hersfeld, „Dracula“, „Hair“, „Miami Nights“, „Footlose“, „Aida“, „Evita“, „Jesus Christ Superstar“, „3 Musketiere“, „West Side Story“ in Tecklenburg und Hagen.

Zu ihren Regiearbeiten zählen „Mozart in Concert“ im Wiener Raimundtheater und das Pop-Oratorium „Die 10 Gebote“ in der Dortmunder Westfalenhalle. Sie choreographierte die Uraufführungen „Elisabeth v. Thüringen“ in Eisenach und „Friedrich – Mythos und Tragödie“ in Potsdam. In Bremen erstellte sie 2009 die Choreographie für die deutsche Erstaufführung von „Marie Antoinette“, die sie 2012 für Tecklenburg adaptierte.

2013 übernahm sie an die Frankfurter Oper die Choreographie für Prokofieffs „Der Spieler“. Auf die Rockoper „The Wolf with the red roses“ in Mannheim folgte eine weitere Aufgabe in Tecklenburg: „Der Graf von Monte Christo“. Gleich darauf führte sie der Weg nach Tokio, wo sie die Regie und Choreographie für die „Vienna Musical Show II“ innehatte. Anschließend war sie in Fulda in der Uraufführung von „Kolpings Traum“ Co-Regisseurin und Choreografin.

2014 erarbeitete sie die Choreographien für „Friedrich – Mythos und Tragödie“ in Fulda und für „Heldenzeit“ am Capitol in Mannheim. Danach folgte die Welturaufführung von „Amazing Grace“ in Kassel, wo sie für Regie, Choreografie und Kostümdesign verantwortlich zeichnete.